Museumsverein

Museumsverein Lauriacum

Der Rechtsanwalt Dr. Julius Zeitlinger als Initiator, Stadtarzt Dr. Josef Appenauer, Schulleiter in Pension Theodor Bukounig, Major in Pension Karl Christ, Apotheker August Ritter von Kathrein, Realitätenbesitzer Franz Plochberger, der landgräfliche Güterinspektor Heinrich Postl und Landesgerichtsrat a. D. Edmund Schmidel gründeten Anfang 1892 den „Musealverein für Enns und Umgebung“. Protektor des Vereins war Vinzenz Egon Landgraf Fürstenberg, der Besitzer des Schlosses Ennsegg.
Der Museumsverein Lauriacum-Enns sieht seine Aufgaben in der Sammlung und Erhaltung von archäologischen Fundgegenständen aus Enns und Umgebung sowie von Objekten, die von allgemeinem kulturhistorischem, besonders aber lokalgeschichtlichem und volkskundlichem Interesse sind. Der Vereinszweck, die Erforschung und wissenschaftliche Aufbereitung und Präsentation der Siedlungsgeschichte des Raumes Enns unter besonderer Berücksichtigung der römischen Siedlung Lauriacum, der Entwicklung und Kultur der Stadt Enns soll durch die fachliche Betreuung des vereinseigenen Museums, der Sammlungsbestände und die Führung einer wissenschaftlichen Bibliothek, durch Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungen, Vorträge, Tagungen, die Herausgabe wissenschaftlicher Abhandlungen und Studien über Lauriacum und Enns erreicht werden. Die Stadtgemeinde Enns hat die historischen Bestände des Stadtarchivs dem Museumsverein Lauriacum anvertraut.

 



von links: F. Plochberger, H. Postl, Landgraf V. Fürstenberg, K. Christ und E. Schmidel (Foto: Museum Lauriacum, Bildarchiv)